Home
NEWS
Akira, Atilla und Familie
Krankenkartei
Ausbildung und Hundesport
=> Obedience
=> Unterordnung
=> ZOS Zielobjektsuche
=> Erfolge
=> *NEU*Ausbildungen und Seminare
=> *NEU* Longieren
Fotoalbum
Freunde
weitere Haustiere...
Tierkommunikation
Alternativmedizinisches Behandlungsverfahren
Gift für Hunde
Schmunzelecke..
Traurig aber wahre Geschichten
*NEU*Regenbogenbrücke
Hundeverordnung Berlin
Gästebuch
Kontakt
Impressum und Links
 

ZOS Zielobjektsuche

ZOS heißt „Zielobjektsuche“. Diese relativ neue Sportart wurde von Thomas und Ina Baumann, entwickelt. Den beiden war es wichtig, eine gute Auslastung für Hunde zu finden. Das Ergebnis ist ZOS.

Dur die Zielobjektsuche wir der Hund sowohl körperlich als auch geistig ausgelastet. Suchen muss der Hund, die zuvor konditionierten Gegenstände. Umso kleiner die Gegenstände sind, umso intensiver ist die Suchauslastung. Die gefundenen Gegenstände, werden dann durch ablegen des Hundes direkt vor dem Suchobjekt angezeigt. Der Plan ist, dass der Hund später die Gegenstände nicht mehr sehen kann und nur der Suchbereich angezeigt wird. Dadurch wird die Konzentration, Suchintensität, Suchkondition und Suchmotivation des Hundes trainiert. Auch die soziale Bindung zwischen Hund und Halter wird damit gestärkt. Hunde mit Handicaps oder ältere Hunde können diesen Sport ohne Probleme ausführen. Seit 2007 gibt es diesen Sport auch als Wettkampfform, welche im Hundezentrum Baumann GmbH veranstalteten werden.

Zu den Gegenständen ist zu erwähnen....
Sie sollten einen spezifischen Eigengeruch besitzen. In der Ausbildung lernt der Hund nur einen Gegenstand, später werden es 3-5 Gegenstände sein. Diese erhalten einen speziellen Namen, der Hund wird dann auf den Gegenstand und den Namen konditioniert. Es soll dann genau dieser Gegenstand gesucht werden. Der Hund arbeitet immer mit den gleichen Gegenständen, die entsprechend aufbewahrt werden.

 

Zum verweisen, anzeigen sei gesagt....
der Hund muss den gefundenen Gegenstand anzeigen aber nicht aufnehmen. Der Hund lernt, dicht am gefundenen  Gegenstand (Platz und Nasenkontakt) zu verweilen und durch sein Anzeigeverhalten das Herankommen des Hundeführers abzuwarten.
Der Hund soll den gesuchten Gegenstand zwar als Beute betrachtet, aber seine Bestätigung beim Hundeführer finden. Es sollte dann zum Beispiel besonderes gelobt werden, sein Lieblingsspielzeug erhalten oder ein Leckerchen.


Zu den Suchlagen...
...es gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Gegenstand zu verstecken. Die generellen verschiedenen Suchla
gen sind
.

Freies Gelände
Im freien Gelände sucht der Hund in einem durch Markierung abgegrenzten Gebiet nach seinem Gegenstand.







Trümmerfeld
Im Trümmerfeld sucht der Hund in einem Bereich mit sehr vielen verschiedenen Gegenständen (beispielsweise Dosen, Eimer, Pylonen) nach seinem Gegenstand, der offen zwischen diesen liegt.




Päckchenstraße
In der Päckchenstraße wird der Gegenstand in ein Behältnis („Päckchen“) gelegt, das Luftöffnungen hat. Mehrere solcher Päckchen werden ausgelegt („Straße“) und der Hund muss das Päckchen mit seinem Gegenstand finden und anzeigen.


 

 

 

Die Anforderungen in den verschiedenen Leistungsklassen und vieles mehr unter.....

 

Informationen über die Leistungsstufen von hier...

 

 

www.zielobjektsuche.de/40918.html

 

 





 

 






 

 

 

 


1 Besucher
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=